Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
23. Februar 2017

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: 49. KM Treff: Booking-Manageme...
Seite zurück Liste
Vorschau

Rethinking-Management 2014

ReThinking Management - mit diesem Anspruch veranstaltet die Karlshochschule International University erneut eine Konferenz am 16. und 17. Oktober in Karlsruhe. Ihr Ziel ist es, einen Blick auf die Auswirkungen des sogenannten cultural turns zu werfen, also die Hinwendung von wirtschaftlich zu kulturell ausgerichteten Ansätzen im Management. Dies beinhaltet den Einfluss der Konzepte aus den Geistes- und Sozialwissenschaften auf interkulturell und interdisziplinär ausgerichtete Management-Theorie und die damit verbundene Praxis – vor allem in den Bereichen Kunst und Kultur.

Die aktuell wichtigsten kulturellen und sozialen Veränderungen und Herausforderungen für jede Art von Management sind die Globalisierung und mit ihr die zunehmende Pluralität und Diversität von Mitarbeitern und Publikum, neue Märkte und Konkurrenzen sowie innovative Kooperationsmöglichkeiten für kulturelle Institutionen. All dies wird in verschiedenen Konzepten, Themen und Ausrichtungen der Kulturwissenschaften wie Performance, Materialität, Raum, Medialität oder Narration aufgegriffen. Sie bieten vielfältige Einflüsse auf den Bereich Management über rational-objektivistische Prinzipien hinaus und sind ein zentrales Element, um effizientere und nachhaltige Wege des kreativen Management-Denkens und Handeln zu entwickeln.

Um solche kreativen und künstlerische Aspekte im Management von Kulturinstitutionen zu etablieren, reicht das Spektrum der Konferenz ReThinking Management von praktischen Beispielen über die Präsentation von Forschungsergebnissen hin zur Diskussion von Methoden des klassischen Managements. Alle Referenten begreifen dabei Management nicht als eine Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften, sondern als inter-und transdisziplinäres Forschungs- und Handlungsfeld. Damit ermöglicht ReThinking Management einen Panoramablick auf die aktuellen Entwicklungen eines globalisierten Managements und eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Vernetzung.

Interessante Vorträge speziell für den Bereich des Kulturmanagement sind u.a.:

  • Johan Kolsteeg, “Understanding complex practice in cultural and creative contexts”. Auf Basis eines Forschungsprojektes wird hier die strategische Praxis in Non-Profit-Kulturorganisationen und kreativen Firmen reflektiert. Ziel der Untersuchung war, ein tieferes Verständnis dafür zu entwickeln, wie Organisationsakteure strategisches Handeln in der täglichen Praxis in Bezug auf die Balance zwischen künstlerischen und wirtschaftlichen Interessen der Organisation realisieren.
  • Tobias Klingemayer, »The impact of the spatial turn on management studies”. Anliegen dieser Präsentation ist es, die Auswirkungen des spatial turn auf das Management zu erkunden. Dafür bilden Vorstellungen vom Raum als Objekt der Erkenntnis, als Metapher und als Werkzeug in Architektur oder Design sowie als organisatorische Veränderungen und Machtstrukturen den Rahmen dieser Analyse.
  • Doris Bachmann-Medick, »Cultural Turns - A Matter of Management?«. In den letzten Jahren gab eine ganze Reihe von cultural turns mit erheblichen Auswirkungen auf die Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Präsentation versucht, Antworten auf die Frage, wie viel Potenzial diese auch für den Bereich des Managements entfalten zu finden.
  • Dagmar Abfalter, “The Leading Conductor – The Leadership Concept between Management and Cultural Sciences”. Managementforschung neigt dazu, wichtige Aspekte von Führung, wie Ästhetik, Linguistik und Körperlichkeit zu vernachlässigen - vor allem, weil Management häufig mit Hilfe von Best-Practice-Beispielen gelehrt wird, die oft eine abstrakte Reduktion von Komplexität darstellen. Führungspersonen werden auf ihre kognitiven Fähigkeiten, Rationalität und soziale Maßnahmen reduziert. Der Vortrag wird am Beispiel des Orchesterleiters die Schnittstellen und Überschneidungen zwischen künstlerischer und Führungspraxis, »Leistung«, »Performativität« und Publikum aufzeigen.
  • Siglinde Lang. “(Arts) Management and its role in encouraging cultural production” Der Vortrag wird zeigen, welche Prozesse des cultural management in der Lage sind, Kollaboration zu initiieren und zu koordinieren, in dem sie unterschiedliche Perspektiven und Einstellungen durch Kommunikation zusammenbringen. Insbesondere das Communication-(Management)-Modell kann dabei Kulturmanagern helfen, Führungsprozesse zwischen unterschiedlichen Interessen zu koordinieren.
  • Silke Schmidt, “Managing Culture: An Interdisciplinary Analysis of the Narrative Turn in Business Consulting”. Die meisten Managementtheorien knüpfen den Erfolg einer Firma an eine gut funktionierende Unternehmenskultur. Der Vortrag will zeigen, wie die Erfahrungen und Eindrücke der Mitarbeiter dabei dem Management dienen können und mit welchen Werkzeugen es möglich ist, anhand dessen die individuelle Unternehmenskultur und damit den Unternehmenserfolg zu verbessern.

Das Themenspektrum von ReThinking umfasst weniger klassische Management-Aspekte wie Personal, Führung, Finanzierung und Verwaltung als ein breites Spektrum von Themen wie Nachhaltigkeit, Toleranz, Kommunikation und Partizipation, die im Kulturbetrieb und Kulturmanagement zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Vielfalt des Programms und der repräsentativen Beispiele ermöglicht es den Vertretern der verschiedenen Sektoren des Kulturbereiches, individuelle und innovative Ideen für das eigene Unternehmen und dessen Management-Strategien zu finden.

Das gesamte Programm findet sich hier. Anmeldungen sind hier möglich.

24.09.2014, Kristin Oswald
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: 49. KM Treff: Booking-Manageme...
Seite zurück Liste