Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
24. Juni 2017

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Provinzkultur Teil II: Ein Kun...
Seite zurück Liste
KM Magazin

KM Magazin Nr. 104: Kommunikation

Kommunikation ist aus dem Alltag von Kulturmanagern nicht wegzudenken. Auch wenn sie nicht zu den direkten Aufgaben zählt, braucht es ein Gefühl für die Bedürfnisse von Kollegen, Künstlern und Stakeholdern, und nicht selten haben Kenntnisse im Projekt-, Zeit- und Konfliktmanagement viel mit gekonnter Kommunikation zu tun. Für viele dieser Anforderungen gibt es in der Zwischenzeit elektronische Helferlein, die Zeit sparen und den Alltag erleichtern sollen. Aber wird Kommunikation damit nicht auch zu einer Belastung in nunmehr jeder Lebenssituation?

Kommunikation wird immer schneller, immer mehr Informationen strömen über Email, Smartphone & soziale Medien auf uns ein. Die Konzentrationsfähigkeit der Menschen nimmt rapide ab, wir führen kaum noch face-to-face Gespräche und tragen die Arbeit immer öfter mit unseren mobilen Geräten nach Hause, sagen Kritiker. Aber kommen wir nicht gleichzeitig häufiger in Kontakt mit einer Vielzahl an Gesprächspartnern – nur eben digital und multimedial? Lassen sich Probleme nicht einfacher klären, Fragen schneller googlen und neue Entwicklungen im Kulturbetrieb zeitnäher mitverfolgen? Und haben Sie vor den Zeiten des Internet ihre Ideen und Gedanken zu einem Projekt pünktlich zum Feierabend ebenso fallen gelassen wie Ihren Stift?

Digitale Kommunikation wird immer mehr zu einer Kernaufgabe im Kulturmanagement. Doch genauso wie sich die Kommunikationswege, die Sprach- und Schreibkultur permanent verändern – im 18. Jahrhundert beklagte man den Verfall der Kultur und des Miteinanders aufgrund der „Lesesucht“ – tut dies auch der Kulturbetrieb. Deshalb ist für uns Offenheit für Veränderungen die Kulturtechnik, die es zu beherrschen gilt – in der internen genauso wie in der externen Kommunikation, im Umgang mit den neuen Kanälen und den veränderten Ansprüchen der Kommunikationspartner. Erst mit Geduld, Zeit und Erfahrung lernt man, sie effektiv für den Umgang mit vielen Informationen und immer neuen Möglichkeiten des Austausches einzusetzen.

Download der aktuellen Ausgabe unter bit.ly/km1508

SCHWERPUNKT - KOMMUNIKATION

THEMEN & HINTERGRÜNDE

Jana Hofmann über Kommunikative Überlastung im Digital-Zeitalter. Seite 6

Verarmung oder Bereicherung? Zur Rolle von Smartphones in alltäglichen Gesprächen. Ein Beitrag von Angela Keppler auf Seite 10

Im Netz des Lächelns. Ein Beitrag von Sabrina Eimler, Stephan Winter und Tina Ganster auf Seite 17

Katrin Wodzicki über Entschleunigung - auch online lernen. Wie uns die vielen Möglichkeiten der Online-Kommunikation immer noch herausfordern. Seite 25

KM im Gespräch

Wandel – nicht Verfall. Ein Gespräch mit dem Linguisten Peter Schlobinski über die Veränderungsprozesse in unserer Sprache auf Seite 14

Bibliothek des eigenen Denkens. Immer mehr und immer schnellere Informationen verändern unser Schreiben grundlegend. Ein Gespräch mit Dr. Gerd Bräuer auf Seite 21
    

Sie können das KM Magazin kostenfrei abonnieren, indem Sie sich auf unserem Portal registrieren.

Kostenfreies Abo unter http://magazin.kulturmanagement.net

Im Archiv können Sie sich die früheren Ausgaben herunterladen unter http://archiv.kulturmanagement.net

12.08.2015, Kristin Oswald
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Provinzkultur Teil II: Ein Kun...
Seite zurück Liste
Ähnliche Artikel in Seite zurück Allen Themenbereichen
[Customer Relationship Management] [Führung/Leadership] [Kommunikation] [Projektmanagement] [Technologien] [Web 2.0 / Social Media] [Zeit-/Selbstmanagement]

Ähnliche Artikel in Seite zurück Allen Sparten
[Customer Relationship Management] [Führung/Leadership] [Kommunikation] [Projektmanagement] [Technologien] [Web 2.0 / Social Media] [Zeit-/Selbstmanagement]