Zur Navigation springen
Zum Inhalt springen

Kulturmanagement Network

Internationaler Informationsdienst für Kultur & Management

Sie sind nicht im
KM-Portal eingeloggt.
28. Mai 2017

Es folgt der Seiteninhalt

Es folgt der Seiteninhalt
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Kritische Agenten für die Kult...
Seite zurück Liste
Vorschau

Vorschau: Der KulturInvest-Kongress 2014

Vom 30. bis 31. Oktober 2014 findet in den Verlagsräumen des Tagesspiegels in Berlin der diesjährige Kulturinvest-Kongress statt – Branchentreff für Akteure aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien. In neun Themenbereichen zeigen über 100 Referenten aktuelle Trends und Entwicklungsmöglichkeiten auf und reflektieren Perspektiven des Zusammenwirkens in Europa.

Erstmalig in diesem Jahr ist der KulturInvest-Kongress international ausgerichtet. Das Partner-Gastland Frankreich präsentiert sich dabei mit einer großen Zahl französischer Referenten und Kulturbeispiele. Die Verleihung der Kulturmarken-Awards führt zudem internationale Best-Practice-Beispiele vor Augen.

Das Programm spricht jegliche Arten von Kulturbetrieben und Künstler ebenso an, wie Wirtschaftsunternehmen verschiedenster Couleur. Mit seinen neun Themenbereichen wurde das Spektrum der Inhalte noch einmal erweitert und reicht von Kulturpolitik über Marketing hin zu Finanzierung und Verwaltung von Kultur. Damit deckt KulturInvest weit mehr Aspekte des Kulturmanagements ab als die Mehrheit der Fachveranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Diese Bandbreite ermöglicht einen Rundumblick auf die aktuellen Entwicklungen des Kulturmanagements und vielfältige Vernetzungsmöglichkeiten.

Panel A widmet sich dem Bereich Kulturpolitik. Die Rahmenbedingungen öffentlicher und privater, nationaler und internationaler Kulturförderung stehen hier ebenso im Mittelpunkt wie die sich verändernden Handlungsoptionen für das Zusammenspiel von Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft.

Das Kulturmanagement mit seinen nationalen und internationalen Facetten wird in Panel B vertreten. Dabei werden die Konkurrenz Freizeit- und Unterhaltungsmarkt sowie neue manageriale Herausforderungen des Audience Development und der Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten im Kulturbetrieb diskutiert.

Der in Panel C thematisierte Kulturtourismus stellt für Kulturmacher und Wirtschaft gleichermaßen ein großes Potenzial und durch zum Teil divergierende Interessen auch eine Herausforderung dar. Er geht eng mit Kulturerbe und regionaler Identität einher und hat auch für Standortattraktivität eine große Bedeutung. Grundlegend dafür sind neue Werbe- und Kommunikationsstrategien, die in diesem Panel thematisiert werden.

Panel D ist dem Thema Kulturmarketing gewidmet, das als Alleinstellungsmerkmal und Kommunikationsbasis mit der nationalen und internationalen Öffentlichkeit dienen kann. Für das Marketingziel „Kulturmarke“ mussten sich Kulturbetriebe in den letzten Jahren großen Veränderungen in ihrer externen Kommunikation stellen, die zugleich die Möglichkeit mit sich bringen, sich gegenüber dem Publikum und möglichen Investoren neu zu positionieren.

Im Panel E werden die Vielfalt der privaten, öffentlichen und neuen Konzepte der Kulturfinanzierung aufgegriffen. Im Mittelpunkt steht dabei die Herausforderung, erfolgreiche und innovative Modelle für den eigenen Bedarf zu ermitteln und umzusetzen.

Das Kultursponsoring als besondere Form der Einwerbung von Finanzmitteln ist Thema in Panel F. Diskutiert wird dabei, wie Kultureinrichtungen Unternehmen den Mehrwert ihrer Unterstützung und den geeigneten Ansprechpartner die gesellschaftliche Verantwortung des Wirtschaftsbereiches aufzeigen können. Zugleich wird das Panel die Notwendigkeit wirtschaftlicher Investitionen in die Kultur behandeln.

Kulturimmobilien in Panel G stellen als „Markenarchitekturen“ einen bedeutenden Teil der Corporate Identity, Außenwirkung und Innenkonzeption von Kulturunternehmen dar. Ihre Pflege und Nutzungskonzepte bedürfen neuer Ideen und Fachkenntnisse, die der Kulturbereich nur zum Teil allein stellen kann.

Im Panel H präsentieren wir zusammen mit der Kulturpersonal GmbH auch in diesem Jahr das Thema Kulturpersonal. Als Human Ressource für Innovationen und die Zukunftsfähigkeit des Kulturbetriebes kommt seinen Mitarbeitern eine umfassende Bedeutung zu. Auch die Ausrichtung auf ein internationales Publikum muss sich hier widerspiegeln – durch Investitionen in die Personalentwicklung und die Positionierung auf dem Arbeitgebermarkt.

Aufgrund des großen Interesses am Thema Kulturmarketing im letzten Jahr gibt es mit Panel I nun einen eigenen Schwerpunkt für Online und Social Media Marketing und neue, internationale Kommunikationsformen im Web 2.0 – für den Austausch mit Besuchern, Sponsoren oder Kooperationspartnern.

Das Themenspektrum von KulturInvest greift damit auch weiterreichende Aspekte wie Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Toleranz und Partizipation auf. Sie sind grundlegend für die Zukunftsfähigkeit der Kulturbetriebe zwischen Legitimationsdruck und Finanzierungsproblemen. Die Kooperation mit der Politik, aber vor allem der Wirtschaft und Medien kann helfen, Lösungen für diese Probleme zu entwickeln. Durch die Vielfalt und Aktualität des Programmes zeigt KulturInvest anhand einer Vielzahl repräsentativer Beispiele Modelle auf, die es jedem Kulturmacher ermöglichen, individuelle und innovative Perspektiven für den eigenen Betrieb zu finden.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm finden Sie auf: http://www.kulturinvest.de

Bei Fragen zu „KulturInvest 2014« wenden Sie sich bitte an:

Causales Gesellschaft für Kulturmarketing und Kultursponsoring mbH
Bötzowstraße 25
10407 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 (0) 30 – 53 214 391
Fax: + 49 (0) 30 – 53 215 337
Mail: kongress@causales.de

02.09.2014, Kristin Oswald
Vorheriger Artikel Nächster Artikel
nächster Artikel: Kritische Agenten für die Kult...
Seite zurück Liste
Ähnliche Artikel in Seite zurück Allen Themenbereichen
[Kulturfinanzierung] [Kulturimmobilien] [Kulturpolitik] [Marketing] [Personal/Human Resource Management]

Ähnliche Artikel in Seite zurück Allen Sparten
[Kulturfinanzierung] [Kulturimmobilien] [Kulturpolitik] [Marketing] [Personal/Human Resource Management]